US-Implementierung von ICH Q12

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat kürzlich die ICH Q12-Leitlinie für das Änderungsmanagement nach der Zulassung verabschiedet. Die Leitlinie soll die bestehenden ICH-Leitlinien Q8 bis Q11 ergänzen und besteht aus einer Kernleitlinie und zwei Anhängen.

FDAs ICH Q12 Implementierungs-Guideline

ICH Q12 befindet sich nun in der Implementierungsphase in den ICH-Regionen. Insbesondere in der EU müssen jedoch die lokalen Vorschriften (d. h. die EU-Variation Regulation) angepasst werden, um die Konzepte von Q12 vollständig umzusetzen (z. B.: kann das Post-Approval Change Management Protocol (PACMP) derzeit in den USA und in der EU verwendet werden, während die Established Conditions (ECs) in der EU noch nicht verwendet werden).

Im Jahr 2015 veröffentlichte die FDA bereits den Entwurf einer Guidance zu "Established Conditions: Reportable CMC Changes for Approved Drug and Biologic Products". Jetzt hat die Behörde den Entwurf eines Implementierungs-Leitfadens veröffentlicht, der Herstellern bei der Umsetzung von ICH Q12 helfen soll, indem er erklärt, wie ECs und Änderungsanträge (z.B. Prior Approval Supplements - PASs) einzureichen sind. Die Kommentierungsfrist für den Entwurf läuft bis zum 19. Juli 2021.

ICH Q12 ist konsistent mit FDA-Richtlinien

Im Gegensatz zu den EU-Vorschriften sind die bestehenden FDA-Richtlinien und -Vorschriften vollständig mit den ICH Q12-Konzepten konsistent, einschließlich des Leitfadens "Scale-Up and Post-approval Changes" (SUPAC), der eine breite Palette von Änderungen nach der Zulassung beschreibt und wie diese gemeldet werden sollten. Der Entwurf des Leitfadens zur Umsetzung betont, dass ICH Q12 "den Antragstellern hilft, Klarheit darüber zu gewinnen, welche Elemente des Produkts, des Herstellungsprozesses, der Anlagen und Ausrüstungen sowie der Kontrollstrategie in ihren Anträgen als ECs gelten und daher gemeldet werden müssen, wenn sie geändert werden." (Übersetzung d. Red. - im Original: "helps applicants gain clarity around which elements of the product, manufacturing process, facilities and equipment and control strategy in their applications are considered to be ECs and therefore require reporting if changed.")

ECs anzeigen

  • Antragsteller sollten bei der Einreichung einer ursprünglichen NDA, eines Antrags auf Erteilung einer Lizenz für biologische Arzneimittel (Biologics License Application - BLA) oder einer ANDA die vorgeschlagenen spezifischen ECs angeben (oder angeben, dass keine spezifischen ECs vorgeschlagen werden).
  • Bei Ergänzungen sollten die Antragsteller die ECs im Anschreiben sowie in Abschnitt 3.2.R des elektronischen Common Technical Document (eCTD) aufführen.
  • Die Antragsteller sollten für jede EC eine spezifische Berichtskategorie vorschlagen (z. B. PAS, CBE-30, CBE-0 oder Annual Report). Andernfalls sollte angegeben werden, dass spezifische Berichtskategorien für Änderungen nicht vorgeschlagen werden und daher den Richtlinien und den Empfehlungen in den Leitlinien folgen werden.
  • Eine vollständige Liste der vorgeschlagenen ECs, ihrer Berichtskategorien (falls vorgeschlagen) und der eCTD-Abschnitte mit ihrer wissenschaftlichen Begründung sollte in das Product Lifecycle Management (PLCM)-Dokument in eCTD Abschnitt 3.2.R aufgenommen werden.

Unterschiede in der Terminologie

Der Leitfaden erklärt auch, wie die ICH-Terminologie für die Meldung von Änderungen nach der Zulassung in den USA zu interpretieren ist. Zum Beispiel beschreibt ICH Q12 zwei Kategorien für CMC-Änderungen nach der Zulassung: die vorherige Genehmigung und die Mitteilung (niedrig und moderat). In den USA bedeutet eine vorherige Genehmigung ein PAS (Prior Approval Supplement), eine moderate Mitteilung ist ein CBE-30 und eine niedrige Mitteilung ist ein CBE-0 oder ein Annual Report (AR). Bei ICH Q12 werden die Änderungen mit dem geringsten Risiko (NR, Not Reported) innerhalb des pharmazeutischen Qualitätssystems (PQS) verwaltet und dokumentiert und müssen nicht gemeldet werden. Sie können jedoch während einer Überwachung oder Inspektion überprüft werden.

Anhänge

Zusätzlich zu den beiden ICH Q12-Anhängen mit Beispielen enthält der Entwurf der Implementierungsleitlinie die folgenden drei Anhänge:

  • A: ECs für Kombinationsprodukte mit Medizinprodukte-Bestandteilen (Anhang A enthält Hinweise zu den Elementen, die im Allgemeinen als ECs für den Medizinprodukte-Bestandteil gelten, z. B. Hersteller, Parameter des Herstellungsprozesses, Materialeigenschaften, Konstruktionsmaterialien usw.).
  • B: Entscheidungsbaum zur Identifizierung von ECs und Meldekategorien für den Medizinprodukte-Bestandteil eines Kombinationsprodukts.
  • C: PLCM-Dokument-Beispiel (einschließlich Meldekategorien bei Änderungen an den ECs).

Weitergehende Informationen finden Sie in der FDA Draft Guidance ICH Q12: Implementation Considerations for FDA-Regulated Products.

Zurück

GMP Seminare nach Thema