Phytopharmaka Symposium 2016

Phytopharmaka Symposium 2016

Würzburg

Seminar Nr. 15316


Kosten

Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Rückfragen unter:
Tel.: 06221 / 84 44 0 E-Mail: info@concept-heidelberg.de

Sprecher

Dr. Andreas Andersen
Queisser Pharma GmbH & Co.KG, Flensburg
Prof. Dr. Jörg Breitkreutz
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
Dr. Olaf Kelber
Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH, Darmstadt
Dr. Bernhard Klier
PhytoLab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth
Prof. Dr. Werner Knöss
Bundesinstitut für Arznei-mittel und Medizinprodukte BfArM, Bonn
Volker Kutscher
SALUS Haus GmbH & Co. KG, Bruckmühl
Dr. Christiane Staiger
Engelhard Arzneimittel, GmbH & Co. KG, Niederdorfelden
Dipl.-Ing. Agr. Univ Robert Wolf
Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth
Dr. Evelyn Wolfram
Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wädenswil, Schweiz

Zielsetzung

Das Phytopharmaka Symposium von CONCEPT HEIDELBERG greift seit 20 Jahren in jedem Jahr die jeweils wichtigen und aktuellen Themen bezüglich Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit pflanzlicher Arzneimittel auf. Namhafte Referenten aus Behörde (BfArM), Universität und Industrie gewährleisten eine kompetente und umfassende Behandlung dieser Themen.

Besonders interessant wird die Konferenz auch wieder durch das Round Table Diskussionsforum zu aktuellen Fragen unter Beteiligung aller Referenten.

Hintergrund

Zu den aktuellen Themen und Fragestellungen im Bereich Phytopharmaka und Homöopathika zählen in diesem Jahr:

Aktuelle regulatorische Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene
Toxikologisch relevante Inhaltsstoffe von Arzneidrogen in HMPC-Papieren
Analytik von Pyrrolizidinalkaloiden
Drogenbeschaffung, GACP und Risikoprofile
Neue Darreichungsformen
Qualitätskriterien Phytopharmaka versus Nahrungsergänzungsmittel
Changes und Variations

Zielgruppe

Das Phytopharmaka Symposium 2016 bietet interessante Informationen für alle Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, Klinische Prüfung, Medizin, Zulassung, Analytische Entwicklung, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und Produktion.

Programm

Aktuelle Themen zu pflanzlichen Arzneimitteln
Prof. Dr. Werner Knöss, BfArM
HMPC
Kombinationen
Public statements
Aktuelle Monographien und Listenpositionen
Verfahrensaspekte
Einreichung und Unterlagen
DCP

Heilpflanze oder Giftpflanze? Toxikologisch relevante Inhaltsstoffe von Arzneidrogen
Dr. Olaf Kelber, Steigerwald Arzneimittelwerk
Giftpflanze – Heilpflanze – Lebensmittelpflanze
Inhaltsstoffgruppen
Pharmakologische vs. toxische Wirkung
Papiere des HMPC
Sola dosis facit venenum

Variation Guideline meets Phytopharmaka -
Pragmatische Ansätze zur Berücksichtigung der
Besonderheiten von pflanzlichen Arzneimitteln
Dr. Andreas Andersen, Queisser Pharma
Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel im Change Management
Stärken und Schwächen der Variation Guideline bezüglich pflanzlicher Arzneimittel
Beispiele zu Changes bei pflanzlichen Arzneimitteln und Kategorisierung in der Variation Guideline
Vorstellung pragmatischer (Aus)Wege und Handlungsansätze

Phytopharmaka als Teil unseres Arzneischatzes: Rückblick und Ausblick
Dr. Christiane Staiger, Engelhard Arzneimittel
Von der Kommission E zum HMPC
Tradition als Ausgangspunkt für Neuentwicklungen
Wachsende Anforderungen vs. Wettbewerbsdruck

Neue Darreichungsformen und Hilfsstoffe für die orale Anwendung
Prof. Dr. Jörg Breitkreutz, Universität Düsseldorf
Orodispersible Tabletten
Orodispersible Filme
Minitabletten
Funktionalisierte Hilfsstoffe
Gebrauchsfertige Hilfsstoffmischungen

Aktuelles zur Analytik von Pyrrolizidinalkaloiden in pflanzlichen Drogen und Zubereitungen
Dr. Bernhard Klier, PhytoLab
Herausforderungen, Möglichkeiten und Grenzen der Analytik
Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Methode (Messunsicherheit, Bestimmungsgrenzen etc.)
Prüfumfang
Aussagekraft verschiedener Methoden (ELISA, GC etc.)

Qualität pflanzlicher Produkte:
Vergleich der Qualitätskriterien für (traditionelle) pflanzliche Arzneimittel gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) in der EU
Volker Kutscher, SALUS Haus
Die Qualität eines Produktes lässt sich nicht allein von Laborwerten ableiten
Welche Parameter tragen bei (traditionellen) pflanzlichen Arzneimitteln (THMP) bzw. Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) zur Qualitätsbeurteilung bei?
Vorstellung der gesetzlichen Regelungen bei NEM
Spezielle Anforderungen ausgewählter EU – Mitgliedsländer
Ausblick auf mögliche erweiterte Standards

Identitätsprüfung von pflanzlichen Drogen und Zubereitungen
Dr. Evelyn Wolfram, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wädenswil, Schweiz
Warum brauchen (Phyto-)Pharmaka Methoden zur Bestimmung der Identität? - Betrachtung der Wertschöpfungsketten
Was braucht es mehr, als die Identifizierung mit allen Sinnen? - Aktueller Stand der Praxis der Pharmakopoe Monographien in Europa und weltweit anhand von Beispielen
Wieviel Forensik brauchen Phytopharmaka? - Überblick über bewährte (morphologische und stoffliche) sowie Ausblick auf modernste, molekulare Methoden der Identitätsprüfung und deren Eignung für die Praxis in Industrie und Offizin

Anforderungen an den Heil- und Gewürzpflanzen-anbau im 21. Jahrhundert
Robert Wolf, Martin Bauer
Good Agricultural and Collection Practice (GACP)
Beschaffung und Erzeugung pflanzlicher Rohstoffe
Anbau und Wildsammlung
Risiken, Chancen, Ausblick

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK