Granulierung - Grundlagen, Optimierung, Trouble-Shooting

Granulierung - Grundlagen, Optimierung, Trouble-Shooting

Heidelberg

Seminar Nr. 15014


Kosten

Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Rückfragen unter:
Tel.: 06221 / 84 44 0 E-Mail: info@concept-heidelberg.de

Sprecher

Dr. Rob Lammens, Technical Services Consult Lammens
Dr. Harald Stahl, GEA Pharma Systems

Zielsetzung

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Prinzipien aller gängigen Granulierverfahren vorzustellen und einen vertieften Einblick in die wichtigsten Herstellparameter zu vermitteln.

Sie erlernen in kompakter Form die Grundlagen von:
Wirbelschichtgranulierung
Trockengranulierung
Eintopfgranulierung
Schnellmischgranulierung

und erfahren die aktuellen Trends. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten einer kontinuierlichen Granulation mittels PAT Technologie vorgestellt.

Hintergrund

Die Granulierung ist einer der wichtigsten Herstellprozesse innerhalb der Pharma- und der Lebensmittelindustrie. Bei der Arzneistoffherstellung werden die Arznei- und Hilfsstoffe vor der Tablettierung granuliert. Hierdurch wird eine Körnung erreicht, Pulverpartikel erhalten eine Haftfähigkeit und die Fließfähigkeit wird verbessert. Darüber hinaus wird die Granulierung bei der Herstellung von pharmazeutischen Hilfsstoffen, die zur Direkttablettierung eingesetzt werden, verwendet.

Unterschiedliche Anforderungen, die an die Granulate gestellt werden, erfordern unterschiedliche Verfahren bzw. Technologien. Heute gehören die Wirbelschicht-, Eintopf-, und Trockengranulierung sowie die Sprühtrocknung zu den am häufigsten verwendeten Verfahren.
Ein wesentlicher Inhalt des Seminars ist der Scale-Up
dieser Verfahren. Das Scale-Up eines Verfahrens vom
Labor- auf den Produktionsmaßstab muss so erfolgen, dass die wichtigen Eigenschaften des Produktes und somit die Produktqualität nicht oder nur möglichst wenig verändert werden.

Auf dem amerikanischen und beginnend auf dem Europäischen Markt spielt die Prozess-Steuerung und –kontrolle durch PAT eine immer bedeutendere Rolle. Diese ist auch in der Granulierung bis hin zum einem kontinuierlichen Prozess möglich.

Zielgruppe

Angesprochen werden Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion sowie der Qualitätssicherung, insbesondere solche die an der Fertigung von Granulaten, wie z.B. im Bereich der Herstellung von festen Darreichungsformen beteiligt sind.

Programm

Grundlagen der Granulierung
Gründe für die Granulierung
Granulierungsverfahren
Einfluss des Verfahrens auf die Granulateigenschaften
Mechanismen der Agglomeration
Charakterisierung von Granulaten
Hilfsstoffe zur Granulierung

Grundlagen der Walzenkompaktierung
Vorteile der Trockengranulation im Vergleich zur Feuchtgranulation
Funktionelle Teile einer Walzenkompaktieranlage
Verdichtungsmodel, Einzugswinkel
Variabler vs. fester Spalt, Einfluss des Spalts auf die Schülpeneigenschaften
Scale Up – Einfluss von Rollendurchmesser, Rollendrehzahl, Rollenoberfläche, Rollenbreite und Spalt-abdichtung

High Shear Granulation
Anlagengeometrie und –design
Prozessparameter (Füllgrad, Feuchte, Drehzahlen, Zeit)
Scale-Up Aspekte

Eintopfgranulation
Anwendungsgebiete
Anlagengeometrie und –design
Trocknungsmethoden
Prozessparameter
Scale-Up Aspekte
Reinigung

Grundlagen der Wirbelschicht-Granulierung
Aufbau und Verfahrensprinzip einer Wirbelschichtanlage im Detail
Granulationsprinzip
Einsatzfelder
Beeinflussung der Granulat-Eigenschaften
Verfahrensvarianten

Scale-Up in der Wirbelschicht-Granulierung
Verfahrenstechnische Grundlagen von Wirbelschichtprozessen
Welche Parameter beeinflussen die Produktqualität
Vorgehen bei der Übertragung von Wirbelschicht-prozessen
Konsequenzen für die qualitätskritischen Parameter

Übersicht und Vergleich der verschiedenen Granulierungsarten
Welche Technik für welche Produkte- aus Sicht der Entwicklung
Welche Technik für welchen Produktmix - aus der Sicht der Produktion
Direkte und indirekte Kosten- aus der Sicht des Managements

Kontinuierliche Granulierung
Warum wird die heutige Batchproduktion als 2/3 Sigma Prozess beurteilt?
Faktoren für einen 6-Sigma Granulationsprozess
Welche Verbesserungen kann kontinuierliche Granulation in diesem Zusammenhang liefern?
System Zielvorgaben
Evaluierung der verschiedenen Möglichkeiten
Vorstellung des Consigma Systems
PAT und die Steuerungsphilosophie

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK