Seminar Nr. 15043

Diese Seminar ist Bestandteil des GMP-Lehrgangs "GMP Compliance Manager". Mehr über diesen GMP-Lehrgang erfahren.

Alle weiteren Termine dieses Seminars finden Sie in dieser Übersicht.

Kosten

Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Suchen Sie nach Wiederholungsterminen und weiteren, themenbezogenen Seminaren auf der Seite GMP Seminare/-Konferenzen nach Thema.

Rückfragen unter:
Tel.: 06221 / 84 44 0 E-Mail: info@concept-heidelberg.de

Sprecher

Dr. iur. Bita Bakhschai, Kanzlei Rechtsanwälte Boltz, Scheller & Kollegen
Dr. J. Daab, Regierungspräsidium Darmstadt
Dr. J. Fetsch, Mucos GmbH
Dr. J. M. Hofer, exdra GmbH
Dipl.-Ing. E. Münch, Albrecht GmbH
Dr. M. Pfeiffer, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
Dr. H. Prinz, Apceth GmbH & Co. KG
S. Pommeranz, CONCEPT HEIDELBERG
Dr. W. Schumacher, ehemals F. Hoffmann-La Roche AG, Schweiz
Dr. H. Weindorf, Procter & Gamble Manufacturing GmbH

Zielsetzung

Das vorliegende Intensivseminar gibt ein Überblick über die nationalen und internationalen Regelwerke und deren Umsetzung in die Praxis. Deshalb eignet sich dieses sehr umfangreiche Fortbildungsprogramm für Mitarbeiter und Leiter aus GMP-Referaten als auch für Mitarbeiter aus Fachabteilungen wie z. B. Produktion, Qualitätskontrolle, Technik usw., die sich einen umfassenden Kenntnisstand aus Sichtweise der pharmazeutischen Industrie aneignen möchten.

Als QS/-GMP-Beauftragte sind die Teilnehmer so für die Bewältigung vielfältiger Aufgaben wie z. B. die Umsetzung von GMP und QS-Standards in den einzelnen
Betrieben, Koordination von Validierungs- und CAPA-Projekten, die Durchführung von GMP-Mitarbeiterschulungen sowie die Planung und Begleitung von Inspektionen bestens geeignet.

Hintergrund

Die Flut von neuen rechtlichen Regelungen sowie Empfehlungen und die ständigen Anpassungen der GMP-Regeln an den Stand der Technik aber auch der Konkurrenzdruck in einem zunehmend enger werdenden Markt erfordern den Ausbau der Qualitätssicherung. Die Qualität zu steigern und gleichzeitig die Qualitätskosten durch gezieltes Management und Übertragung der GMP-Regeln auf die individuellen Erfordernisse zu senken, ist heute eine der zentralen Aufgaben, die Fach- und Führungskräfte in der pharmazeutischen Industrie umsetzen müssen.

Zielgruppe

Angesprochen sind Mitarbeiter und Leiter aus GMP-/QS-Referaten aber auch Neueinsteiger (in Produktion, Technik, Qualitätskontrolle), die sich einen Überblick über GMP- und QS-Themen aus Sichtweise der pharmazeutischen Industrie aneignen möchten. Eine naturwissenschaftliche oder technische Ausbildung, ein Studium der Chemie, Pharmazie, Biologie oder des Ingenieurwesens sollten die Teilnehmer im Idealfall mitbringen.

Jeder Teilnehmer erhält:

- GMP-Audit-Checkliste auf CD
- GMP-Navigator Guideline-

Programm

Programm Block I

Teil 1 Behörden- und Verbandsstruktur/Arzneimittelrecht

Gesundheitsbehörden
Nationale und internationale Gesundheitsbehörden
Struktur und Aufgaben

Nationale und internationale Verbände und Interessengemeinschaften
Welche Organisationen sind aktiv an der Entstehung neuer GMP-Regeln beteiligt?

Internationale Richtlinien, Verordnungen,
Empfehlungen und Veröffentlichungen
Welche gibt es? Welche Verbindlichkeit haben sie? Wo können sie bezogen werden?

Ausgewählte Fragen des Arzneimittelrechts
EU-Recht und Binnenmarktverwirklichung
Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften und Richtlinien
Arzneimittelgesetz
- Arzneimittel und Wirkstoffe
- Anforderungen an Herstellungserlaubnis
- Leiter der Herstellung und Leiter der Qualitäts-
kontrolle
- Informationsbeauftragter
- Stufenplanbeauftragter
- Einfuhrerlaubnis und Zertifikate
- Haftung für Arzneimittelschäden
Pharmazeutische Betriebsverordnung
Gesetzgebungsverfahren in Deutschland und Europa

Teil 2 Dokumentation

Regulatory Science
Drug Regulatory Affairs für die ICH Regionen
CTD: Common Technical Document
EU Zulassungsverfahren: Centralised, Decentralised und National Procedures
Klinische Studien und Drug Regulatory Affairs

Regulatory Compliance
Good Regulatory Practice
Regulatory Project Management
Changes und Variations
Regulatory Affairs und GMP

Site Master File
Wo und wofür Site Master Files?
Inhalte des PIC/S-EU Site Master File

Dokumentation aus Sicht der pharmazeutischen Industrie
Allgemeine Anforderungen an die GMP-gerechte Dokumentation
Inhalt und Aufbau von Herstellungsdokumenten
APR/PQR

Inspektionspraxis und grundsätzliche Anforderungen an die Dokumentation aus Sicht der Behörde
Anforderungen an den QS-Beauftragten
Aktuelle Inspektionsschwerpunkte
Aufbau und Inhalt von Vorgabedokumenten
Aufbau und Inhalt von Qualitätsaufzeichnungen

Teil 3 Allgemeine Anforderungen

Personal
Allgemeine GMP-Anforderungen an das Personal
Personal in Schlüsselstellungen
Organigramme
Personalschulung
Schulungsprogramm
Schulungsinhalte
Dokumentation und Erfolgskontrolle

Hygiene
Personalhygiene
Produktionshygiene
Kontaminationsquellen
Hygieneprogramm
Hygieneschulung

Räumlichkeiten
Zonenkonzepte
Material- und Personalfluss
Ausstattung der Räume
Belüftungstechnik

Ausrüstung
Anforderungen an die Ausrüstung
Kalibrierung
Wartung und Instandhaltung
Notwendige SOPs

Fremdvergabe von Aufträgen
Verantwortung des Auftraggebers und
Auftragnehmers
Vertragsinhalte
Probleme in der Praxis

Beanstandungen und Produktrückruf
Verantwortung
Sammlung und Bewertung von Reklamationen
Aufzeichnungen
Maßnahmenplan

Programm Block II

Teil 4 Validierung, Qualifizierung, Kalibrierung

Validieren, Qualifizieren, Kalibrieren
Begriffsdefinition
Verankerung in den Richtlinien der EU und USA
Validierungskonzepte
Update Annex 15

Validierung/Qualifizierung in der Produktion
Risikoanalyse
URS, FDS, DQ, FAT, SAT, IQ, OQ, PQ
Validierung der Herstellungsprozesse

Reinigungsvalidierung
Grenzwerte
Probenahmeverfahren
CIP/SIP versus manueller Reinigung
Auswertung

Computervalidierung
Gesetzliche Vorschriften
Validation Life Cycle
Phasenkonzepte
Validierungsprinzipien

Dokumentation der Validierung
Validation Master Plan
Validierungsplan
Validierungsbericht

WORKSHOP Risk Assessment

Teil 5 Das pharmazeutische Qualitätssicherungssystem

Das QM-System im Life Cycle
FDA New Approach / ICH Q 10
Qualitätskosten
Effizienz des Systems

QS in F+E
Forschungsinvestitionen
Projektmanagement
Revidierter Annex 13

Risikobasierte Lieferantenqualifizierung
Anforderungen/Aufbau des Systems
Bewertung von Lieferanten
Schnittstelle QS / Einkauf
Risikobasierte Priorisierung

SOPs und Archivierung
GMP-Anforderungen an SOPs
Praxistipps zum Erstellen/Pflegen von SOPs
GMP-Anforderungen an die Archivierung
Referenzproben und Rückstellmuster
CAPA
Korrekturen von GMP-Defiziten mittels corrective actions
Vermeidung des Wiederauftretens durch preventive actions
CAPA Review Board
Qualitätssystem und –funktionen
Die Funktion der Sachkundigen Person im CAPA-Management

Transport von Arzneimitteln und Qualifizierung der Transporteure
Qualifizierung
Anforderungen der AMWHV
Transportvalidierung
Quality Agreement

WORKSHOPS zu QM-Themen

Teil 6 Audits und Inspektionen

Auditgrundlagen
Ziele, Voraussetzungen, Rolle der Auditoren, Ablauf, Auswertung, Haken und Ösen

Interne Audits (Selbstinspektionen)
Die Qualitätssicherung der Qualitätssicherung

Lieferantenaudits
Ein Bestandteil der Lieferantenqualifizierung

Kundeninspektionen
Das Spiegelbild des Lieferantenaudits

Behördeninspektionen
Organisation
Ablauf
Praxiserfahrungen mit nationalen und internationalen Inspektionen (FDA)

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK