Webinar: Stratified Sampling - Was ist Stand der Technik bei der Validierung der Mischeinheitlichkeit von Solida?

Stratified Sampling  - Was ist Stand der Technik bei der Validierung der Mischeinheitlichkeit von Solida?

Aufgezeichnet am 18.10.2017


Unser Seminarservice

Kosten

Regulärer Preis: EUR 199,--

Alle Preise zzgl. MwSt.

Rückfragen unter:
Tel.: 06221 / 84 44 0 E-Mail: info@concept-heidelberg.de

Hintergrund
Bei der Validierung fester Arzneiformen ist die Validierung der Mischeinheitlichkeit ein entscheidender Faktor. In Europa gibt es hierzu keine regulatorischen Vorgaben. Anders in den USA, dort fordert der 21 Code of Federal Regulation (CFR) 211.110, die Mischeinheitlichkeit regelmäßig zu bewerten. Insofern hatte sich das Pharmaceutical Quality Research Institut (PQRI) des Themas Mischeinheitlichkeit seit Ende der 90er Jahre intensiv gewidmet. Das PQRI ist ein Zusammenschluss des FDA Centers for Drug Evaluation and Research (CDER), pharmazeutischer Firmen und Universitäten. Eine PQRI-Empfehlung mündete letztendlich in ein FDA-Entwurfs-Dokument “Powder Blends and Finished Dosage Units - Stratified In-Process Dosage Unit Sampling and Assessment“ aus dem Jahre 2003. Dieses Dokument stellte „stratified sampling“ als Methode zum Beleg der Mischeinheitlichkeit vor. Und zwar sowohl für die Validierung des Mischprozesses, wie auch, in Abhängigkeit von den Validierungsergebnissen, für die Routineproduktion. Dieses Dokument stellte daraufhin den Stand der Technik bzgl. Mischeinheitlichkeit dar. 2013 zog die FDA dieses Entwurfsdokument allerdings mit dem Argument zurück, dass es nicht mehr dem „current thinking“ der FDA entspräche. Neben Fragestellungen zum Stichprobenumfang entsprachen die Akzeptanzkriterien für die Gehaltseinheitlichkeit nicht mehr dem Stand der Technik.

Was ist aber heute Stand der Technik bezüglich der Validierung der Mischeinheitlichkeit? Darauf gibt das Webinar Antworten.

Lernziele
Folgende Themen werden im Zusammenhang mit der Validierung der Mischeinheitlichkeit bei Solida angesprochen:
PQRI Empfehlung zum Stratified Sampling
Das FDA Entwurfsdokument „Powder Blends and Finished
Dosage Units - Stratified In-Process Dosage Unit Sampling and Assessment“
Warum zog die FDA ihren Entwurf zurück?
Welche Rollen spielen die ASTM Normen 2709 und 2810 für die FDA ?
Hilft der Ansatz der ISPE „Recommended Changes to Withdrawn FDA Draft Stratified Sampling Guidance Document“ weiter?
Was akzeptiert die FDA heute?
Die Größe der Probenahme und ihr Einfluss auf die Testcharakteristik

Zielgruppe
Angesprochen sind Mitarbeiter von Unternehmen, die in die Validierung im Bereich der festen Formen eingebunden sind und sich über den Stand der Technik bei der Validierung der Mischeinheitlichkeit informieren möchten, wie z. B. Leiter der Herstellung, Validierungsbeauftragte, Mitarbeiter der Qualitätssicherung etc.

Referent: Dr. Gerrit Hauck, Sanofi-Aventis Germany GmbH
Herr Dr. Hauck ist seit 1993 bei der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH in verschiedenen leitenden Funktionen in den Bereichen Formulierungsentwicklung, Scale-up und technische Entwicklung tätig. Gegenwärtig leitet er den Cluster Synthetic Molecules für Sanofi und ist verantwortlich für die technischen Projektleiter, die Entwicklungsprojekte für synthetische Moleküle, Peptide und Oligonukleotide steuern.

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK