Wie dicht müssen GMP-Reinräume sein?

Verschiedene Richtlinien und Normen definieren Luftdichtheit von Räumen und deren Prüfung auf verschiedene Art und Weise. So gibt es für die Dichtigkeit von Lüftungskanälen die Dichtheitsklassen A bis D nach DIN EN 15727, welche nichts mit den EU-GMP-Reinraumklassen A bis D gemäß Annex 1 zu tu haben. Die VDI Richtlinie 2083 Blatt 19 nennt Dichtheitsklassen von 0 bis 7. Doch wie dicht müssen Räume bzw. Lüftungssysteme für eine GMP-Produktion tatsächlich sein?

GMP-Regularien machen hier keine Vorgaben. Es gilt der Stand der Technik und diesen findet man in der Regel in technischen Normen und Richtlinien, wie den genannten Dokumenten DIN EN 15727 und VDI 2083 Blatt 19. Bedarf an einer einheitlichen Definition und Prüfung der Luftdichtheit von Räumen gibt es genug, alleine schon durch die zunehmende Verwendung von Wasserstoffperoxid zur Dekontamination und die steigende Anzahl hochaktiver Substanzen in der API- und Arzneimittelfertigung. Auch bei Energieeffizienzanforderungen spielt die Luftdichtigkeit eine maßgebliche Rolle.

So sollte die Raumdichtheit definiert über alle Projektphasen betrachtet werden. Probleme machen sehr oft nicht näher spezifizierte "dichte" Räume und Lüftungssysteme, die dann bei der Abnahme durch die Dichtheitsprüfung fallen. Hier ist dann Detailarbeit erforderlich, um die dafür verantwortlichen Lecks aufzuspüren und zu schließen. Dies ist umso schwieriger, wenn die Stellen nicht mehr zugänglich sind. Häufige Schwachstellen sind z. B. Lüftungsauslässe und Flansche im Lüftungsnetz, sowie Türscharniere, Fugen im Wand-/Deckensystem oder Rohr-/Kabeldurchführen.

Bislang verfügbare Regelwerke bzw. Normen beschreiben unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Durchführung von Dichtheitsmessungen und sind bezüglich ihrer Messergebnisse nicht direkt vergleichbar. Hier kann die VDI Richtlinie 2083 Blatt 19 eingesetzt werden. Diese legt ein Verfahren zur Prüfung und Klassifizierung der Dichtheit von Isolatoren, Reinräumen und Luftleitungen fest und enthält Hinweise zur Herstellung von dichten Reinräumen. Sie gilt für alle Räume, die im Über- oder Unterdruck gegenüber der Umgebung gefahren werden, sowohl zum Personen- als auch zum Produktschutz.

Die Luftkanaldichtheitsklassen A bis D nach DIN EN 15727 sind in die in der VDI Richtline dargestellten Dichtheitsklassen integriert und sind mit den Dichtheitsklassen 1 bis 4 identisch. Für die Dichtigkeitsklassen gibt die Richtlinie folgende Empfehlungen:

  • Klasse 0: Für belüftete Räume mit niedrigerer Anforderung als ISO 9 oder Energieeffizienzanforderungen generell (kann in einer GMP Facility zur Anwendung kommen)
  • Klasse 1: Reinräume ISO 7 bis 9 oder Klassen C und D nach EU GMP
  • Klasse 2: Räume, die während einer Begasung kontrolliert im Unterdruck gehalten werden
  • Klasse 3: Reinräume ? ISO 6 - also Klasse B und besser nach EU GMP
  • Klasse 4: Sicherheitslabore BSL3; Steril- Isolatoren und Räume, die begast werden
  • Klasse 5: Sicherheitslabore BSL4, Wirkstoffisolatoren (High Potent)
  • Klasse 6 / 7: Projektspezifische Sonderanforderungen für Räume mit extrem hohen Anforderungen an die Dichtheit, z.B. Hochsicherheitslabore (kommt in einer GMP Facility üblicherweise nicht vor)

Zurück

GMP Seminare nach Thema