Warning Letter zu Datenintegritätsproblemen im mikrobiologischen Labor

Bei einer FDA-Inspektion der Pfizer-Tochter Hospira in Indien hatten die FDA-Inspektoren schwerwiegende GMP-Verstöße festgestellt. Deshalb erhielt das Unternehmen einen Warning Letter, der im vergangenen März veröffentlicht wurde. In Warning Letter der amerikanischen FDA werden Beanstandungen immer auf entsprechende Kapitel des 21 CFR Part 211 referenziert.

In Hinblick auf GMP-Verstöße im mikrobiologischen Labor wurde auf das Kapitel 21 CFR 211.194(a) referenziert: "Your firm failed to ensure that laboratory records included complete data derived from all tests necessary to assure compliance with established specifications and standards"

Beobachtungen während der Inspektion

Folgender GMP-Verstoß wurde bemängelt. Während einer Laborbegehung beobachtete der Inspektor mehrere bewachsene Abklatschplatten aus dem Personal- und Umgebungsmonitoring von aseptischen Produktionslinien. Bei der Auswertung der Laboraufzeichnungen wurde festgestellt, dass die Mitarbeiter jeweils ein 0-Wachstum dieser Platten eingetragen hatten. Am gleichen Tag wurde ebenfalls an 3 Proben beobachtet, dass der Mikrobiologe deutlich kleinere Werte eingetragen hatte. Zudem hatten die Mitarbeiter während der Inspektion bestätigt, dass die aktuellen Laboraufzeichnungen nicht die mikrobiologischen Resultate abbilden.

Reaktion der Firma

In der Antwort der Firma wurden diese Mängel bestätigt. Die Firma bestätigte ebenfalls, dass nach "Extra-Ablesungen" im Umgebungsmonitoring und insbesondere im Personalmonitoring deutlich erhöhte Werte festgestellt wurden. Diese Feststellungen lassen aus Sicht der FDA an der Validität aller QC-Ergebnisse zweifeln.

Schon während der Inspektion setzte die Firma bis zur Aufklärung der Datenintegritäts-Probleme die Freigabe der Produkte aus. In einer nachfolgenden Besprechung mit der FDA bestätigte das Firmenmanagement die Problematik und diskutierte einen Plan zur Ursachenfindung. In einer weitergehenden Beantwortung wurden mehrere Korrekturmaßnahmen angeboten, u.a.  zusätzlich Firmen- und Dritt-Partei-Kontrollen der mikrobiologischen Tests und der Datenauswertungen. Diese Maßnahmen waren der FDA nicht ausreichend, weil weder das Ausmaß der unzureichenden Berichte noch der Anteil des Managements und der Mitarbeiter an der Datenmanipulation adressiert war.

Erwartungen der FDA

Die FDA erwartet in der Beantwortung des Warning Letter im Zusammenhang mit diesen Verstößen folgende Aktionen:

  • Einen finalen Bericht zu den implementierten CAPA-Maßnahmen, die sicherstellen, dass die aseptischen Tätigkeiten vollständig unter Kontrolle sind. Auch soll das in diese Tätigkeiten involvierte Personal vollständig requalifiziert werden
  • Einen Abschlussbericht über in den OC-Laboren implementierte Änderungen, um die bei der Inspektion beobachteten unzureichenden Abläufe, Trainings und cGMP-Dokumentation zu verbessern
  • Eine retrospektive Bewertung der Vertrauenswürdigkeit aller mikrobiologischen Labordaten inkl. Wassersystem und Umgebungsmonitoring. Diese Bewertung soll sich auf alle Chargen beziehen, die in die USA geliefert wurden und das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten haben

Quelle: Warning Letter der FDA an Hospira Healthcare India Pvt. Ltd. vom 4. März 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK