USP Vorschlag für zusätzliche Änderungen an Kapitel <1090> zur Bioäquivalenz

In einem im Pharmacopeial Forum (PF) 43(5) [Sept.-Okt. 2017] veröffentlichten "Stimuli"-Artikel schlägt die United States Pharmacopeia (USP) zusätzliche Änderungen am General Chapter <1090> "Assessment of Drug Product Performance - Bioavailability, Bioequivalence, and Dissolution" vor.

Das Kapitel wurde zuvor bereits in PF 42(4) [Juli-Aug. 2016] zur Überarbeitung vorgeschlagen. Der Überarbeitungsvorschlag beinhaltete einige wichtige Änderungen am ursprünglichen Kapitel, das seit dem zweiten Supplement zur USP 32-NF 27 (Dezember 2009) gültig ist. Das derzeitige offizielle 2009er Kapitel liefert Erörterungen zu Ansätzen, die genutzt werden, um die Eignung von Darreichungsformen in Zusammenhang mit der Bioverfügbarkeit zu bewerten.

Das aktuelle Kapitel aus dem Jahre 2009

  • beinhaltet eine Sammlung von Hintergrunddokumenten über die Anforderungen an Darreichungsformen, welche von der US-amerikanischen "Food and Drug Administration" (FDA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Verfügung gestellt werden, zusammen mit Quellenangaben;
  • vergleicht Biowaiver-Ansätze und Terminologien von FDA und WHO. Ursprünglich sollte das Kapitel <1090> als eine Art Überblick aktueller relevanter Literatur (inkl. Titel und Quellen verfügbarer behördlicher Leitliniendokumente) dienen.

Der Vorschlag in PF 42(4) beinhaltet:

  • Änderung des Kapiteltitels (ASSESSMENT of SOLID ORAL DRUG PRODUCT PERFORMANCE and INTERCHANGEABILITY, BIOAVAILABILITY, BIOEQUIVALENCE, and DISSOLUTION) unter Berücksichtigung, dass der Inhalt von <1090> hauptsächlich für feste, orale Arzneimittel relevant ist,
  • Änderung des Kapiteltitels auf Grund der Aufnahme von Informationen zur Austauschbarkeit (INTERCHANGEABILITY),
  • Aufnahme einer Erörterung von Faktoren, welche die Austauschbarkeit eines festen, oralen Arzneimittels beeinflussen,
  • Einarbeitung von Definitionen, Biowaiver-Ansätzen und Quellen der European Medicines Agency (EMA),
  • Aktualisierte Referenzinformationen und sonstige Texte.

Laut darauf eingegangener Kommentare gibt es eine Reihe von Problemen innerhalb des überarbeiteten Kapitels, inklusive Bedenken in Bezug auf zwei neue FDA Leitlinienentwürfe, die 2015 herausgegeben wurden:

Die USP sagt, dass diese Leitlinien, wenn auch in Entwurfsform veröffentlicht, grundlegende Änderungen an den US-behördlichen Biowaiver-Ansätzen versprechen. Außerdem soll es neue Empfehlungen zur Entwicklung von Dissolution-Tests für schnellfreisetzende Produkte auf Grundlage des "Biopharmaceutics Classification System" (BCS) geben. Darüber hinaus ist sich das "USP General Chapters-Dosage Forms Expert Committee" (GCDF EC) dessen bewusst, dass die WHO derzeit ihre "Multisource (generic) Pharmaceutical Products Guidelines" aktualisiert, um bestimmte BCS Klasse 2 Arzneimittel von Biowaiver-Überlegungen auszuschließen.

Daher hat das GCDF EC beschlossen, einen überarbeiteten Vorschlag für Kapitel <1090> erneut im PF vorzustellen. Die vorgeschlagene Überarbeitung wird aktuelle Informationen aus den zwei neuen FDA-Leitlinien und den WHO Leitlinien bezüglich Biowaivers enthalten. Die PF-Veröffentlichung wird sobald möglich erscheinen, in Abhängigkeit davon, wann die FDA ihre beiden neuen Leitlinien in finaler Form herausgeben wird.

Zusätzlich hat das "International Council for Harmonisation" (ICH) kürzlich darüber informiert, dass eine neue Leitlinie "M9: Biopharmaceutics Classification System (BCS)-based Biowaivers" entwickelt wird, die Empfehlungen enthält, welche bei der biopharmazeutischen Klassifizierung von Arzneimitteln unterstützen sollen.

Nach der Registrierung im Pharmarcopoeial Forum erhalten Sie Zugriff auf den vollständigen "Stimuli"-Artikel.

Zurück

GMP Seminare nach Thema