Potentielle Quellen für Nitrosamin-Verunreinigungen

Das von der EMA kürzlich veröffentlichte Frage-Antwort Dokument Questions and answers on “Information on nitrosamines for marketing authorisation holders” EMA/CHMP/428592/2019 Rev. 1 wurde aktualisiert. Das neu hinzugefügte Kapitel mit dem Titel "What are the currently identified root causes for presence of nitrosamines?" enthält in acht Unterpunkten Quellen von Nitrosamin-Verunreinigungen, die bereits identifiziert wurden. Diese sind im Folgenden kurz zusammengefasst:

  • Natriumnitrit (NaNO2) oder anderer Nitro-Verbindungen in Gegenwart sekundärer oder tertiärer Amine oder quaternärer Ammoniumsalze im selben Syntheseschritt oder auch in unterschiedlichen Synthesestufen, bei denen diese Verbindungen aufgrund unvollständiger Abreicherung verschleppt werden.
  • Natriumnitrit (NaNO2) oder anderer Nitro-Verbindungen in Gegenwart von Reagenzien, Lösungsmitteln und Katalysatoren, aus denen durch Abbaureaktionen sekundäre oder tertiäre Amine entstehen.
  • Verunreinigte Rohmaterialien (Lösungsmittel, Reagenzien, Katalysatoren) im Wirkstoff-Herstellungsprozess.
  • Wiederaufgearbeitete Materialien (Lösungsmittel, Reagenzien, Katalysatoren), insbesondere dann, wenn die Aufarbeitung von Dritten mittels nicht speziell dafür vorgesehener technischer Ausrüstung erfolgte.
  • Verunreinigte Ausgangsmaterialien (Starting Materials) und Zwischenprodukte von Lieferanten, deren Herstellprozesse bzw. die dazu verwendeten Ausgangsmaterialien zu Nitrosamin-Bildung führen.
  • Kreuzkontamination zwischen verschiedenen Herstellprozessen auf nicht eindeutig zugeordneten Produktionslinien sowie Fehlern des Produktionspersonals.
  • Abbauprozesse bei Ausgangsmaterialien, Zwischenprodukten und Fertigarzneimitteln, verunrsacht durch chemische Reaktionen mit verschlepptem Natriumnitrit, gerade auch bei der Formulierung des Fertigprodukts oder während dessen Lagerung.
  • Primärpackmittel wie z.B. Blister, bei denen die Nitrocellulose-haltige Deckfolie mit Aminen in der für die Bedruckung verwendeten Tinte unter Bildung von Nitrosaminen reagiert, die dann während des Verpackungsvorgangs in das Produkt gelangen.

Zulassungsinhaber von Arzneimitteln mit chemisch-synthetischen Wirkstoffen sind verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten das Risiko einer Verunreinigung mit Nitrosaminen in ihren Produkten abzuschätzen (siehe auch "Nitrosamin - Verunreinigungen: EMA verlangt Risikobewertung aller Arzneimittel mit chemisch-synthetischen Wirkstoffen"). Das aktualisierte Q&A-Dokument ist als Unterstützung für diese Risikobewertungen gedacht.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK