Pflanzliche Referenzstandards - Was sind aktive und analytische Marker?

Das Reflection Paper der European Medicines Agency (EMA) zu Markern (Leitsubstanzen) für die quantitative und qualitative Analyse pflanzlicher Arzneimittel (Herbal Medicinal Products - HMPs) gibt einen Überblick über die Möglichkeiten und Herausforderungen bei Leitsubstanzen. Nach Ansicht der Behörde sollten Marker aus der Gruppe der sekundären Pflanzenmetaboliten (z.B. Flavonoide, Saponine, Terpene, Phenole) stammen. In Ausnahmefällen können jedoch auch Marker aus der Gruppe der primären Metaboliten (z. B. Kohlenhydrate, Aminosäuren/Proteine, Fette) akzeptiert werden, wenn sie eine spezifische Analytik ermöglichen.

Kategorien von Markern

Die Marker sollten idealerweise charakteristisch oder spezifisch für die pflanzliche Zubereitung und auch stabilitätsindizierend sein (d. h. die Quantifizierung der relevanten Abbauprodukte ermöglichen).

Es gibt zwei Kategorien von Markern:

  • Analytische Marker (analytische Leitsubstanzen): Bestandteile oder Gruppen von Bestandteilen, die ausschließlich zu analytischen Zwecken dienen, 
  • Aktive Marker (aktive Leitsubstanzen): Bestandteile oder Gruppen von Bestandteilen, von denen allgemein angenommen wird, dass sie zur therapeutischen Wirkung beitragen.

Der Hersteller sollte im Allgemeinen denselben Marker für die Freigabe- und Stabilitätsprüfung verwenden. In Ausnahmefällen können andere Marker akzeptiert werden, wenn dies aufgrund der analytischen Daten gerechtfertigt ist.

Was sollte bei der Verwendung von (pflanzlichen) Referenzstandards, die nicht im Arzneibuch enthalten sind, beachtet werden?

Referenzstandards werden für Identitäts-/ Reinheits- und Gehaltsbestimmungen verwendet. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Gewährleistung und dem Nachweis einer angemessenen und gleichbleibenden Qualität. Referenzstandards können laut EMA folgendes sein:

  • ein pflanzliches Muster, 
  • ein Muster der pflanzlichen Zubereitung (z. B. ein Extrakt), 
  • eine chemisch definierte Wirk-Substanz (z. B. ein Bestandteil mit bekannter therapeutischer Wirkung), 
  • ein aktiver oder analytischer Marker (Leitsubstanz).

Die Monographien zu pflanzlichen Stoffen / Zubereitungen im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) enthalten (pflanzliche) Referenzstandards für einen bestimmten Zweck, deren Eignung nur für die angegebene Verwendung nachgewiesen ist. Wenn Ph. Eur.-Referenzstandards verfügbar sind, sollten sie als Primärstandards verwendet werden. In Fällen, in denen keine Ph. Eur.-Referenzstandards verfügbar sind, sollten diese Referenzstandards gemäß der Beschreibung in Ph. Eur.-Kapitel 5.12 Referenzstandards entwickelt werden. Nach Ansicht der Agentur sollten Referenzstandards ein integraler Bestandteil der Herstellerspezifikation sein.

Weitere Informationen finden Sie im EMA Reflection paper on markers used for quantitative and qualitative analysis of herbal medicinal products and traditional herbal medicinal products sowie in den Questions & answers on quality of herbal medicinal products/traditional herbal medicinal products.

Zurück

GMP Seminare nach Thema