Packmittelstandards der USP

Das Pharmacopeial Forum gibt in seiner September-Ausgabe [PF 45(5)] einen Überblick über die aktuelle Packmittelstandard-Strategie der USP. Der Stimuli-Artikel beschreibt die derzeitigen Überlegungen des Expertenausschusses für General Chapters-Packaging and Distribution (GCPD Expert Committee). Kommentare können bis zum 30. November 2019 eingereicht werden. In dem Artikel werden unter anderem die allgemeinen Kapitel der USP zu Kunststoffen und Elastomeren behandelt.

KUNSTSTOFFE

Das Kapitel <661> Plastic Packaging Systems and Their Materials of Construction umfasst auch die beiden Unterkapitel Plastic Materials of Construction <661.1> und Plastic Packaging Systems for Pharmaceutical Use <661.2>.

Das Ziel von <661> ist, die Gründe für die Testanforderungen / Akzeptanzkriterien und den Prozess, durch den die Eignung eines Materials / Packmittels festgestellt wird, zu ermitteln; z. B. durch:

  • Materialscreening auf potenzielle Extractables & Leachables,
  • Systembewertung (kontrollierte Extraktionsstudie, Worst-Case),
  • Produktbewertung (Messung der bestätigten Leachables).

Die Absicht von <661.1> ist, Tests und Akzeptanzkriterien für Materialien aus Kunststoff in Verpackungssystemen bereitzustellen. Gemäß dem Artikel gilt ein Material als gut charakterisiert, wenn seine:

  • Identität eindeutig festgestellt werden kann (einschließlich der Identität der Extractables aus diesem Material),
  • Biokompatibilität (biologische Reaktivität) und allgemeine physikalisch-chemische Eigenschaften nachgewiesen wurden,
  • Additive auf Grundlage der im Kapitel beschriebenen Prüfverfahren und Akzeptanzkriterien quantifiziert wurden.

<661.2> beinhaltet Tests, die erforderlich sind, um die Daten zu liefern, die für den Nachweis der Eignung der Verpackungskomponente oder des Systems notwendig sind. Eine Verpackungskomponente oder ein System ist demnach für den Verwendungszweck geeignet, wenn die folgenden Parameter erfüllt sind:

  • die allgemeinen physikalisch-chemischen Eigenschaften wurden charakterisiert,
  • die Biokompatibilität (biologische Reaktivität) wurde nachgewiesen,
  • die Komponente oder das System wurde anhand der chemischen Eigenschaften als geeignet eingestuft,
  • die Komponente oder das System ist mit dem verpackten Produkt kompatibel. Dies wurde durch geeignete Kompatibilitätsbewertungen (z. B. Stabilitätsstudien) festgestellt.

ELASTOMERE (Revision in Arbeit)

Die USP-Kapitel zu Elastomeren werden derzeit überarbeitet (s. auch Überarbeitete USP Kapitel zu Elastomeren).
Nach Angaben des GCPD-Expertenausschusses ist der Zweck des Kapitels <381> Elastomeric Closures for Injections (vorgeschlagener neuer Titel: ELASTOMERIC COMPONENTS IN INJECTABLE PHARMACEUTICAL PRODUCT PACKAGING / DELIVERY SYSTEMS), grundlegende chemische und biologische (Reaktivitäts-)Anforderungen für die Auswahl von Verpackungs- / Abgabesystemen für injizierbare Zubereitungen zu erfüllen. Der Eignungsnachweis umfasst mehrere Tests und Prüfverfahren, einschließlich:

  • Komponenten-Screening,
  • Worst-Case-Studie zur Extraktion (Simulation; bestimmt das Ausmaß, in dem Extractables zu wahrscheinlichen Leachables werden können, s. <1663>).
  • Messung von bestätigten Leachables im pharmazeutischen Produkt mit dem Verpackungs-/Abgabeystem, welches für die Marktware vorgesehen ist (s. <1664>).
  • Biokompatibilität (biologische Reaktivität) und
    physikalisch-chemische Tests, die in <381> beschrieben sind:
  • Aussehen (Trübung / Opaleszenz),
  • Farbe,
  • Azidität oder Alkalität,
  • Absorption,
  • Reduzierende Substanzen,
  • flüchtige Sulfide,
  • Ammonium.

Darüber hinaus wurde ein neues Entwurfskapitel mit dem Titel  Elastomeric Component Functional Suitability in Parenteral Product Packaging/ Delivery Systems <382> entwickelt, das sich mit Funktionsanforderungen beschäftigt, wie z. B:

  • Abrieb,
  • Durchstechkraft,
  • Selbstdichtungs-Fähigkeit,
  • Spike-Retention für Vials, 
  • Kolbenfunktionstests für vorgefüllte Spritzen.

Zudem wurden zwei Entwürfe für begleitende allgemeine Kapitel entwickelt: Assessment of Elastomeric Components Used in Injectable Pharmaceutical Product Packaging/Delivery Systems <1381> und Assessment of Elastomeric Component Functional Suitability in Parenteral Product Packaging/Delivery Systems <1382>.

Der GCPD-Expertenausschuss teilte mit, dass er einen weiteren Stimuli-Artikel (in einer späteren Ausgabe des PFs) mit dem Titel Elastomeric Components for Inhalation Packaging/Delivery Systems veröffentlichen wird. Der Vorschlag umfasst Tests zur Bestimmung von N-Nitrosaminen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen in Elastomerkomponenten für Inhalationsverpackungs- und -abgabesysteme sowie Akzeptanzkriterien.

Der Online-Zugang zum Pharmacopeial Forum (PF) ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie im Stimuli-Artikel "USP Packaging Standards-Strategy and Overview".

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK