Neue geplante Aktionen der EU/EMA im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat drei Pressemitteilungen zu aktuellen Aktivitäten der EU/EMA im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie veröffentlicht.

Task Force zur Ergreifung schneller und koordinierter regulatorischer Maßnahmen im Zusammenhang mit COVID-19-Arzneimitteln

Die EMA hat die Zusammensetzung und die Ziele ihrer COVID-19-Pandemie-Task Force (COVID-ETF) fertig gestellt und veröffentlicht.  Diese Task Force unterstützt die Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission bei der Entwicklung, Zulassung und Sicherheitsüberwachung von Therapeutika und Impfstoffen zur Behandlung oder Prävention von COVID-19. Der Hauptzweck der COVID-ETF besteht darin, auf das Fachwissen des europäischen Netzwerks für Arzneimittelregulierung zurückzugreifen und eine schnelle und koordinierte Reaktion auf die COVID-19-Pandemie zu gewährleisten.

Aktuelle Informationen über EU-Maßnahmen zur Unterstützung der Verfügbarkeit von Arzneimitteln während der COVID-19-Pandemie

Die Exekutiv-Lenkungsgruppe der EU zur Arzneimittelknappheit aufgrund von Großereignissen trat am 8. April virtuell zusammen, um die laufenden Aktivitäten zu erörtern, die eine koordinierte Reaktion auf die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie gewährleisten sollen. Die derzeitigen Aktivitäten sind:

  • Einrichtung eines i-SPOC-Systems (industry single point of contact; Einheitliche Kontaktstelle der Industrie). Über das i-SPOC-System können Pharmaunternehmen der EMA direkt alle Fragen im Zusammenhang mit der Verfügbarkeit von wichtigen Arzneimitteln, die im Rahmen von COVID-19 verwendet werden, melden.
  • Erstellung einer Liste der Arzneimittel, die derzeit in der gesamten EU zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden.
  • Erörterung der Notwendigkeit, während der COVID-19-Krise eine flexiblere Anwendung regulatorischer Anforderungen in Bezug auf Arzneimittel zu ermöglichen. Die EU-Behörden entwickeln fortlaufend ein Frage-Antwort-Dokument (Q&A), um den Interessengruppen eine Anleitung für Bereiche zu geben, in denen zusätzliche regulatorische Flexibilität möglich ist (siehe unten).
  • Mögliche Aktualisierung des Leitfadens für das Management klinischer Studien während der COVID-19-Pandemie.

Leitfaden zu regulatorischen Anforderungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

Die Europäische Kommission, die EMA und das Europäische Netzwerk für Arzneimittelregulierung haben ein Frage-und-Antwort-Dokument (Q&A) entwickelt, um den Interessenvertretern eine Anleitung für Anpassungen des Rechtsrahmens zur Bewältigung der Herausforderungen zu geben, die sich aus der COVID-19-Pandemie ergeben. Derzeit konzentriert sich das Dokument auf die folgenden Bereiche:

  • Fragen im Zusammenhang mit Zulassungen und Zulassungsverfahren
  • Herstellung und Import von Fertigprodukten und pharmazeutischen Wirkstoffen, wie z.B. wie Änderungen in der Herstellungs-/Lieferkette schnell umgesetzt werden können, um die Kontinuität der Versorgung der EU mit wichtigen Medikamenten zu gewährleisten.
  • Quality Variations
  • Produktinformation und Etikettierung (Flexibilität bei den Anforderungen an Etikettierung und Verpackung, um den Verkehr von Arzneimitteln innerhalb der EU zu erleichtern)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK