Muss Purified Water (PW) auf Endotoxine geprüft werden?

Bei neuen Purified Water (PW)-Systemen stellt sich im Rahmen der Risikoanalysen bzw. der Qualifizierung und der Erstellung der Probenahmepläne die Frage: Soll man PW auf Endotoxine prüfen?

Gemäß Arzneibuch (z.B. USP oder Ph.Eur.) muss Purified Water (Gereinigtes Wasser) nicht auf Endotoxine geprüft werden. Der Endotoxin-Gehalt ist kein Prüfpunkt gemäß den gültigen Arzneibuchmonographien (z.B. Ph.Eur., USP) für Purified Water.

Falls das PW allerdings als Speisewasser für Destillen und Reinstdampferzeuger zur Herstellung von WFI oder Reinstdampf genutzt wird, kann es sinnvoll sein, im Rahmen der Qualifizierung orientierend auf Endotoxine zu prüfen. Hintergrund ist der Umstand, dass Destillen und Reinstdampferzeuger - je nach Technik bzw. Hersteller - nur 3- bis 6-log-Stufen Abreicherung an Endotoxinen schaffen.

Für die Validierung des Wasser-Systems ist die Leistungsfähigkeit des Aufreinigungsprozesses zu belegen. Dies gilt für alle Qualitätsparameter (in diesem Beispiel der Endotoxingehalt in WFI) und ist nur möglich, wenn man die Anfangskonzentration einer Verunreinigung kennt.

Viele Betriebe mit PW und WFI messen im Rahmen der Routine-Beprobung keine Endotoxine im PW. Sie messen diese im WFI und haben dort i.d.R. Werte kleiner Nachweisgrenze (<0,06IU/ml). Einige Betriebe betrachten jedoch diese Stichproben-Messungen im WFI als nicht ausreichend. Falls man gelegentlich Endotoxin-Werte oberhalb der Nachweisgrenze (0,06IU/ml) aber unterhalb WFI-Arzneibuchgrenzwert (0,25IU/ml) findet, ergibt sich im Rahmen der Trendauswertung die Notwendigkeit, die Ursache zu analysieren. Auf diesem Wege wurde an einigen Standorten in den Beprobungs-SOPs für PW die Messung von Endotoxinen (informativ) mit aufgenommen.
 
PW-Systeme mit Membrantechnik zeigen i.d.R. Endotoxin-Gehalte unterhalb WFI-Arzneibuchgrenzwert (0,25IU/ml). PW-Systeme ohne Membrantechnik, insbesondere ältere schlecht durchströmte VE-Anlagen (mit Anionen- und Kationen-Austauschern) können jedoch Werte deutlich oberhalb WFI-Arzneibuchgrenzwert aufweisen.
 
Es gibt auch Anwendungen von Purified Water im Biotech-Bereich, in denen Endotoxine z.B. beim Fermentations-Prozess oder bei der Aufreinigung eine Rolle spielen können. Auch da sollte man PW entsprechend auf Endotoxine testen.
 
Eine allgemeine Empfehlung ist die Erstellung einer kleinen Risiko-Analyse und Abklärung der Fragen:

  •  Wozu wird das Gereinigte Wasser eingesetzt? 
  • Bei welchen Anwendungen könnten Endotoxine kritisch sein?

Entsprechend können dann Prüfungen mit Alarm- und Grenzwert und Vorgabe zum Intervall erfolgen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK