MRA: FDA erkennt fünf neue Staaten an

Nach einer positiven Bewertung hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) fünf weitere EU-Mitgliedstaaten anerkannt, die damit vollständig unter das geltende EU-FDA-Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von GMP-Inspektionen bei Herstellern von Humanarzneimitteln fallen.

Im November 2018 hat die FDA bestätigt, dass sie die Länder Belgien, Dänemark, Finnland, Lettland und Estland anerkennt. Dies bedeutet, dass sich die FDA jetzt in insgesamt 19 Mitgliedstaaten auf deren Inspektionen verlassen will - und auf eigene Inspektionen verzichtet. Zusätzlich zu den genannten Staaten sind dies: Kroatien, Frankreich, Italien, Malta, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich, Tschechische Republik, Griechenland, Österreich Ungarn, Rumänien, Litauen, Irland und Portugal. Deutschland ist also immer noch nicht dabei.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK