Mikrobiologische Prüfung von Kosmetika - FDA Bacteriological Analytical Manual

Aufgrund der Tatsache, dass Kosmetika mit Mikroorganismen verunreinigt werden können und dass in den meisten Fällen das Risiko von Wachstum und Vermehrung dieser Mikroorganismen besteht, wurde vor einigen Jahren Kapitel 23 des "Bacteriological Analytical Manual" (BAM) der FDA veröffentlicht. Es soll Hersteller dabei unterstützen, die Wahrscheinlichkeit des Verderbens oder der chemischen Veränderung von kosmetischen Produkten und somit das Risiko einer Schädigung des Anwenders zu verringern. Seit der letzten gedruckten Version (Edition 8, Revision A /1998) wurde das Kapitel mehrere Male aktualisiert. Die letzten wichtigen Änderungen waren:

  • Juli 2017: Revision der Abschnitte H-1 und H-2
  • Januar 2017: Abschnitt H-1 und H-2; zusätzliche Analyse von 1ml einer 10:1-Verdünnung
  • Mai 2016: Abschnitt H-1; veränderte Verdünnungsreihe von 10:1 - 10:6 zu 10:1 - 10:3
  • Mai 2016 Abschnitt H-4; Gesamter Abschnitt "Screening test for total numbers of microorganisms" wurde gelöscht
  • Mai 2016: Abschnitt " Identification of Microbes" aktualisiert: A.1. "Gram-positive rods"; Identifizierung von Bazillus-ähnlichen Stäbchen, wenn diese auf aeroben Platten isoliert wurden

Die Erkennung, Isolierung und Kultivierung von Mikroorganismen aus Kosmetika kann in einigen Fällen eine Herausforderung sein, insbesondere dann, wenn das Produkt nicht wasserlöslich ist. Darum gibt das Handbuch eine Anleitung in Hinblick auf Equipment, Medien und Verfahren. Das Kapitel 23 in seiner aktuellen Fassung vom Juli 2017 beinhaltet die folgenden Abschnitte mit Bezug auf die Kultivierung von Mikroorganismen:

  • Equipment und Materialien
  • Medien zur Zählung und Identifizierung von grampositiven Bakterien und Pilzen
  • Medien für die Identifizierung von Enterobakterien
  • Medien und Reagenzien für die Identifizierung von gramnegativen nicht fermentativen (NF) Bazillen
  • Andere Medien und Reagenzien
  • Handhabung von Kosmetikproben für die mikrobiologische Analyse
  • Probenvorbereitung
  • Mikrobiologische Bewertung

Im zweiten Teil liefert das Kapitel Informationen über die Identifizierung von Mikroben. Für Hefen und Schimmelpilze empfiehlt das Dokument: "Molds and yeasts should be purified and yeasts identified as far as possible using kits, e.g., Vitek yeast card and API yeast assimilation strip. If necessary, send fungal isolates to Valerie H. Tournas, FDA HFS-711, 5001 Campus Drive College Park, MD 20740, for speciation."

Für die Identifizierung von Bakterien wurden die folgenden Anforderungen definiert: "For bacteria, examine all plates and streak morpho-logically dissimilar colonial types onto MacConkey and MLA media. Prepare Gram stain of all morphologically dissimilar colonial types obtained in pure culture. With methods given here, isolates may be identified to genus level in general; tests for speciation are listed when necessary. Test results should be evaluated using Bergey's Manual (12) or Madden's methods (14). All isolates are required to be identified to the species level.  Commercial identification kits, e.g., API, Roche, Vitek, Hewlett-Packard (see Appendix 1), are strongly recommended to speciate microbes recovered from enumeration plates and enrichment broth"

Darum umfasst dieser Teil die folgenden Themen:

  • Identifizierungsmethoden (für grampositive Stäbchen, grampositive Kokken, gramnegative Stäbchen und Pseudomonas aeruginosa)
  • Eine biochemische Ergebnistabelle
  • Interpretation
  • Wirksamkeit kosmetischer Konservierungsstoffe

Zusätzliche Informationen finden Sie direkt in "BAM: Bacteriological Analytical Manual, Chapter 23 Microbiological Methods for Cosmetics".

Zurück

GMP Seminare nach Thema