FDA Warning Letter: Dokumente während der Inspektion vernichtet und den Inspektor in einen falschen Raum geführt

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat am 10. März 2020 einen Warning Letter an den in Indien ansässigen Pharmahersteller Windlas Healthcare Private Limited veröffentlicht. Die Firma war bereits am 21. Januar 2020 auf Import Alert 66-40 gesetzt worden.

Während einer Inspektion vom 26. bis 30. August 2019 stellten die FDA-Inspektoren erhebliche Verstöße gegen die Vorschriften der guten Herstellungspraxis (cGMP) für Fertigarzneimittel fest.

Die Analytik wurde solange wiederholt, bis die Ergebnisse passten

Laut den Angaben der FDA hat die Firma nicht die vollständigen und akkuraten Analysenergebnisse gespeichert bzw. weitergegeben. Darüber hinaus wurden Abweichungen bei den Analysenresultaten nicht vorschriftsmäßig untersucht.

Unter anderen führt die FDA folgende Punkte auf:

  • Bei der Durchsicht von Unterlagen fielen dem Inspektor Peaks in einem Gaschromatogramm (GC) auf, welche nicht gemäß den internen SOPs des Unternehmens integriert wurden.
  • Die automatische Integration wurde während mehrerer GC-Restlösungsmittelprüfung deaktiviert.
  • Unbekannte Peaks in einem Chromatogramm wurden nicht so wie in den anschließenden Berichten angegeben identifiziert und integriert. Dies betraf auch Untersuchungen im Rahmen von Methodentransfers.
  • In mehreren Fällen fehlte bei Untersuchung von Abweichungen eine angemessene wissenschaftliche Rationale für die vermutete Ursache.
  • In einem Fall ergab die Analyse einer Probe ein OOS-Ergebnis. Daraufhin wurde die Untersuchung zwei weitere Male mit jeweils neuen Proben wiederholt. Als dann schließlich beim vierten Versuch ein Ergebnis innerhalb der Spezifikation ermittelt wurde, wurde nur dieses letzte Resultat berichtet.

Die FDA erwartet nun unter anderem eine rückwirkende, unabhängige Überprüfung aller für ungültig erklärten Analysenresultate und OOS-Ergebnisse für sämtliche Chargen für den US-Markt.

Ungewöhnliche Beobachtungen während der Inspektion

In dem Warning Letter werden sehr detailliert zwei eher als ungewöhnlich anzusehende Beobachtungen beschrieben.

Die erste Beobachtung lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: Nachdem der Inspektor ca. 30 Minuten nach der Ankündigung der Inspektion in der Firma eintraf, waren Mitarbeiter der Firma gerade damit beschäftigt, säckeweise geschredderte Dokumente und Ordner abzutransportieren. Bei näherer Begutachtung entdeckte der Inspektor darin Chargendokumente, Reinigungsprotokolle, Schulungsunterlagen und Wägeprotokolle.

Das Unternehmen argumentierte, dass die Mitarbeiter gegen das interne Dokumentationsverfahren verstoßen hätten. Als Hauptursache nannte das Unternehmen ein unzureichendes Bewusstsein für Datenintegrität, mangelnde Schulung und Ausbildung und unzureichende interne Kontrollen. Für die FDA war diese Antwort insofern unzureichend, als die Firma das Ausmaß dieses Mangels nicht vollständig bewertet hatte.

Im weiteren Verlauf der Inspektion sah der FDA-Inspektor auf einem Überwachungsmonitor Mitarbeiter aus der Produktion, die Dokumente unterschrieben und einander weiterreichten. Als der Inspektor darum bat, sofort dorthin gebracht zu werden, wurde er zunächst in einen falschen Bereich geleitet. Laut FDA führte diese Verzögerung dazu, dass der Inspektor die beobachteten Aktivitäten nicht mehr überprüfen konnte.

Windlas Healthcare Private Limited hatte diesbezüglich in seiner Antwort auf den 483er-Mängelbescheid argumentiert, dass die Standorte der Kameras nicht korrekt dokumentiert waren. Auch diese Antwort wurde von der FDA als unzureichend bewertet. Das Unternehmen war nämlich nicht darauf eingegangen, warum zwei Mitarbeiter der Qualitätseinheit etwa eine Woche vor Beginn der Inspektion die Standorte der Kameras überprüft und genehmigt hatten.

Aufgrund der Art der Verstöße empfiehlt die FDA dringend die Beauftragung eines Beraters, der Windlas Healthcare Private Limited bei der Erfüllung der cGMP-Anforderungen unterstützt. Die FDA forderte das Unternehmen außerdem auf, eine ausführliche Bewertung vorzunehmen und innerhalb von 15 Arbeitstagen detailliert auf den Warning Letter zu antworten. Das Unternehmen soll dabei angeben, was seit der Inspektion getan wurde, um die Verstöße zu korrigieren und eine Wiederholung zu verhindern.

Der vollständige Warning Letter an Windlas Healthcare Private Limited ist auf der Website der FDA veröffentlicht.

Zurück

GMP Seminare nach Thema