FDA: Neue Wege bei Inspektionen

Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) hat zwei sog. Compliance Program Guides (CPGs) zum Thema GMP-Inspektionen aktualisiert. CPGs sind primär für FDA-Mitarbeiter und unterstützen diese bei der Bewertung und Durchsetzung der Vorschriften für die Industrie. Es finden sich dort viele Details und Auslegungen, die nicht durch bestehende FDA-Gesetze, -Verordnungen oder -Leitlinien abgedeckt sind. CHAPTER 46-New Drug Evaluation befasst sich mit Inspektionen vor der Zulassung (pre-approval Inspections; PAI) und CHAPTER 56-Drug Quality Assurance zu routinemäßigen Überwachungsinspektionen.
 
Hintergrund sind mögliche Alternativen zu Vor-Ort-Inspektionen, Verbesserungen bei der Kontrolle von Nitrosamin-Verunreinigungen, aber auch Anpassungen im Zuge der Übernahme der ICH Q9-Leitlinie zum Qualitätsrisikomanagement, ICH Q10 zu pharmazeutischen Qualitätssystemen und ICH Q12 zu Änderungen nach der Zulassung.

Die Überarbeitung von Chapter 56 erläutert, wie die FDA MRAs und RRAs (Remote Regulatory Assessments) verwenden kann, um Entscheidungen zu unterstützen, Inspektionen besser zu planen und bestimmte der Behörde vorgelegte Informationen zu überprüfen.

Chapter 46 beschreibt vier Inspektionsziele bei PAIs mit anzupassenden Strategien, je nach Risikobewertung der Einrichtung:

  • Ziel 1: Bereitschaft zur kommerziellen Herstellung
  • Ziel 2: Konformität mit der Anwendung
  • Ziel 3: Prüfung der Datenintegrität
  • Ziel 4: Engagement für Qualität in der pharmazeutischen Entwicklung

Neben weiteren Punkten werden in "Attachment A: Remote Regulatory Assessments" auch mögliche alternative Instrumente zur Durchführung einer PAI beschrieben. So kann die FDA Fernbewertungen (Remote Regulatory Assessments, RRAs) durchführen. Es wird aber betont, dass RRAs keine Inspektion gemäß Abschnitt 704(a)(1) des Federal Food, Drug, and Cosmetic Act (FD&C Act) darstellen. So werden RRAs durchgeführt, um die Ziele des Compliance-Programms zu unterstützen.

Mit dem PAI-Dokument beschreibt die FDA eine weitere Art: Eine freiwillige interaktive Fernbewertung (Remote Interactive Evaluation, RIE) zur Bewertung der Einhaltung von Vorschriften und/oder der Konformität mit einem eingereichten Antrag durch ein Unternehmen.
Hierzu können verschiedene Techniken eingesetzt werden, wie z. B. Livestreaming von Betriebsabläufen, Telekonferenzen, Bildschirmfreigabe usw.

In Bezug auf das Compliance-Programm kann eine RIE anstelle einer PAI oder im Vorfeld einer PAI durchgeführt werden, um die Bewertung eines anhängigen Antrags oder Nachtrags zu unterstützen.

Zurück

GMP Seminare nach Thema