Einfluss der Primärverpackung auf die Arzneimittelstabilität von festen Darreichungsformen

Ein sogenannter "Stimuli"-Artikel mit dem Titel "The Effect of Primary Packaging on the Physical Degradation of Metformin, Lisinopril, and Simvastatin Solid Doses During Patient Use When Stored at Different Temperature and Humidity Conditions"  wurde von Nair et al. im Pharmacopeial Forum 42(4) [Juni-Juli 2016] veröffentlicht.

Dieser Stimuli-Artikel basiert auf einer von dem US Healthcare Compliance Packaging Council veröffentlichten Studie zur Anbruchstabilität von drei häufig verwendeten Arzneimitteln. Ziel dieses Stimuli-Artikels ist, auf die mögliche Instabilität des Arzneimittels bei den üblichen Verschreibungszeiträumen für Produkte in Standardflaschen aus HDPE (high density polyethylene) und apothekenüblichen Behältnissen aus Polypropylen (PP) hinzuweisen. Bei häufigem Öffnen der Verpackungen zur Einnahme einer Dosis bzw. einer Tablette / Kapsel wird das Arzneimittel Feuchtigkeit und Licht ausgesetzt. Der vorliegende Stimuli-Artikel präsentiert und diskutiert physikalische Abbauprozesse, die beim Produkt während des Verwendungszeitraumes beobachtet werden können. Produkte in Blisterpackungen bleiben geschützt, bis sie geöffnet werden. Aufgrund der Art der Verpackung - dem Einzeldosis-Format - sind sie während der Verwendungszeit am wenigsten beeinträchtigt. Bei der Untersuchung wurde beobachtet, dass die betrachteten Arzneimittel nur in Einzeldosis-Blisterpackungen mit Barrierefolien (PVC/Aclar® oder PVC/PVdC) stabil blieben, und dies auch bei hohen Feuchtigkeitsbedingungen.

Hintergrund:
Gemäß regulatorischer Anforderungen führen Arzneimittelhersteller Stabilitätsstudien durch (vgl. z.B. ICH Q1) und empfehlen daraufhin Lagerungsbedingungen. Die Stabilitätsdaten und die etablierten Haltbarkeitskriterien sind u.a. erforderlich für die Zulassung von Arzneimitteln durch die zuständige Behörde. Typischerweise gelten solche Stabilitätsstudien für verschlossene Behältnisse (abgesehen von in-use Stabilitätsprüfungen für Arzneimittel in Mehrfachdosen-Behältern). Pharmazeutische Zubereitungen, wie z.B. Tabletten oder Kapseln, können beim Hersteller z.B. in patienten-gerechte Einzeldosis-Packungen verpackt werden, so dass die einzelnen Arzneimitteldosen bis zur Verwendung durch den Endkunden geschützt sind.

Es ist allerdings z.T. üblich, z.B. in den USA, dass Bulk-Verpackungen für den Vertrieb fester Arzneiformen verwendet werden, die ein späteres Umfüllen in anwendergerechte bzw. Unit-of-Use Formate notwendig machen. Der ursprüngliche Schutz des Herstellers ist also nur bis zu den Apotheken wirksam (bis die Original-Verpackung zum ersten Mal geöffnet wird).

Dem veröffentlichten Stimuli-Artikel zufolge verwenden die Einzelhandel-Apotheken für das Umpacken üblicherweise HDPE-Flaschen (Polyethylen hoher Dichte) oder traditionelle braune Polypropylen (PP) Behältnisse. Die Behälterintegrität solcher Mehrfachdosen-Packungen wird beeinträchtigt, sobald sie zum ersten Mal geöffnet werden. Bei jeder weiteren Öffnung des Behältnisses werden die restlichen Tabletten (oder Kapseln) Licht und Feuchtigkeit ausgesetzt. Wenn die Packungen im Bad gelagert werden - bei üblicherweise hoher Luftfeuchtigkeit - kann die Zersetzung des Arzneimittels gesteigert sein.

Die vorgestellte systematische Studie untersucht den Grad der Arzneimittelinstabilität bei normaler Verwendung und ob diese mit Hilfe von Einzeldosis-Blisterpackungen mit Barrierefolien verhindert werden könnte. Die betrachteten physikalischen Eigenschaften der untersuchten Arzneimittel waren Feuchtigkeitsgehalt, Härte und Zerfallszeit.

Aus der Zusammenfassung der Ergebnisse geht hervor, dass insgesamt bei den drei untersuchten Arzneimitteln die höchste Veränderung in Bezug auf die betrachteten physikalischen Parameter bei den Arzneimitteln beobachtet wurde, die in HDPE-Flaschen gelagert waren. Dicht gefolgt von den Produkten, die in "low -barrier" PVC-Blisterverpackungen und PP-Apotheken-Behältnissen aufbewahrt wurden. Arzneimittel, die in "medium barrier" PVC/PVdC und "high barrier" PVC/Aclar® Blisterverpackungen gelagert wurden, blieben nahezu unverändert.

Nach erfolgreicher Anmeldung im USP Pharmacopeial Forum haben Sie Zugriff auf den kompletten "Stimuli Article".

Zurück

GMP Seminare nach Thema