Arzneimittelsicherheit: neuer FDA-Leitlinienentwurf zu REMS

Die US-amerikanische "Food and Drug Administration" (FDA) veröffentlichte am 11. Oktober 2017 ihren neuen Leitlinienentwurf über Form und Inhalt von REMS-Dokumenten (Risk Evaluation and Mitigation Strategy = Strategie zur Risikobewertung und -minderung). Die Leitlinie überarbeitet den Leitlinienentwurf für die Industrie von 2009, "Format and Content of Proposed Risk Evaluation and Mitigation Strategies (REMS), REMS Assessments, and Proposed REMS Modifications", um

  • aktualisierte Empfehlungen für die Form und den Inhalt eines REMS-Dokuments zu liefern, und
  • Informationen in Bezug auf REMS-Bewertungen und vorgeschlagene REMS-Anpassungen zu entfernen, die bereits in separaten Leitliniendokumenten behandelt werden.

Eine REMS ist eine erforderliche Risikomanagementstrategie, welche ein oder mehrere Elemente beinhalten kann, um sicherzustellen, dass der Nutzen eines Arzneimittels dessen Risiken überwiegt. Ein REMS-Dokument legt die Ziele und Anforderungen für die REMS fest. Die Leitlinie liefert einen Überblick über die Informationen, welche in einem REMS-Dokument enthalten sein sollten. Zusätzliche und detailliertere Informationen liefert die der Leitlinie angehängte Vorlage (REMS Dokumentvorlage).

Die REMS-Dokumentvorlage hat die folgenden fünf Abschnitte:

  • Administrative Informationen,
  • REMS Ziele,
  • REMS Anforderungen,
  • REMS Bewertungszeitplan,
  • REMS Materialien.

Abhängig von den REMS-Anforderungen wird das REMS-Dokument ggf. um Abschnitte und Texte ergänzt.

Laut der FDA enthalten die Leitlinie und die angehängte Vorlage Empfehlungen für Anwender zum Erstellen von REMS-Dokumenten und zur Umwandlung bereits genehmigter REMS-Dokumente in das neue, standardisierte Format, welches klarer und informativer ist und die Einreichung eines REMS-Dokumentes im Structured Product Labeling- (SPL) Format unterstützt. Die FDA erwartet jedoch nicht, dass Antragsteller für ein Produkt, welches einer REMS unterliegt, REMS-Überarbeitungen zur ausschließlichen Anpassung an das neue Format einreichen. Die Änderung des REMS-Dokuments auf das neue Format sollte im Rahmen anderer REMS-Anpassungen vollzogen werden.

Darüber hinaus liefere die Leitlinie keine genauen Informationen zu Form und Inhalt von anderen Dokumenten, welche Teil der REMS-Einreichung seien, wie beispielsweise REMS-Materialien oder REMS-Begleitdokumente. Außerdem enthalte die Leitlinie keine genauen Informationen darüber, wie eine REMS zu gestalten, umzusetzen und zu bewerten sei, und befasse sich auch nicht mit Einreichungen, welche gemeinsam genutzte REMS-Systeme (shared system REMS) beträfen, so die Behörde.

Für zusätzliche Erläuterung, ob und wann eine REMS erforderlich ist, veröffentlichte die FDA im September 2016 den Leitlinienentwurf "FDA´s Application of Statutory Factors in Determining When a REMS Is Necessary".

In der EU deckt das GVP-Modul V (seit 31. März 2017 in Kraft) den Bereich Risikomanagement ab. Die Vorlage zur Vorbereitung eines Risikomanagementplans (RMP) für den erstmaligen Zulassungsantrag wurde kürzlich überarbeitet (Rev. 2). Deren Nutzung wird ab dem 31. März 2018 für alle RMP-Einreichungen verpflichtend.

Zurück

GMP Seminare nach Thema