APIC: Update des Templates für potentielle Nitrosamin-Verunreinigungen

Seit April 2021 ist die neueste Version des "REPORT ON THE RISK OF POTENTIAL PRESENCE OF NITROSAMINE IMPURITIES" auf der APIC - Webseite verfügbar. Der Fragebogen ist als zusammenfassender Bericht zu sehen und kann zur Dokumentation der Ergebnisse der Risikobetrachtungen im Hinblick auf Verunreinigungen durch Nitrosamine in Wirkstoffen herangezogen werden. Er ist jeweils für einen Wirkstoff auszufüllen und entspricht den durch die regulatorischen Behörden vorgegebenen geltenden Anforderungen an die Risikobetrachtung im Bereich Nitrosamine.

Bereits im Februar 2020 veröffentlichte das Komitee der Wirkstoffhersteller (APIC) die erste Version des Berichts gemeinsam mit der Leitlinie "Additional guidance on the assessment on the risk assessment for presence of N-nitrosamines in APIs". Während die Leitlinie in ihrer ersten Version bestehen bleibt, zeigt die zweite Version des Fragebogens einige essentielle Aktualisierungen und Änderungen auf.

Absätze 1 und 2

In Absatz 1 "Einführung" wird nun deutlich, dass der Fragenbogen nicht nur entsprechend der Anforderungen der EMA erstellt wurde, sondern sich auch an den Vorgaben der US FDA und anderen regulatorischen Behörden wie beispielsweise der Health Canada orientiert.
Im nächsten Absatz wurden die Unterpunkte von 8 auf 11 erweitert. Hier wird noch dezidierter aufgezeigt, welche Punkte im Zuge der Risikobetrachtung evaluiert werden sollten, und welche Quellen für potentielle Nitrosamin-Verunreinigungen auftreten können. Klar wird hier ebenfalls aufgeführt, dass sich diese Betrachtung an den europäischen Vorgaben orientiert, und es wird auf weitere, erläuternde Dokumente der jeweiligen anderen  Behörden verwiesen.

Absätze 3 bis 5

Die Absätze 3 und 4 bleiben in der neusten Version des Berichts unverändert. Wohingegen in Absatz 5, der Zusammenfassung der betrachteten Punkte im Zuge der Risikoevaluierung, einige Aktualisierungen und Ergänzungen vorgenommen wurden. Sowohl die einleitende Erklärung als auch die Unterpunkte sind viel detaillierter und erklären noch spezifischer, wie der Fragebogen auszufüllen ist. Zu jedem Unterpunkt ist neben der Antwort, ob zutreffend oder nicht, nun auch eine Begründung hinzuzufügen. Auch hier wurden die Unterpunkte von 8 auf 11 erweitert. Der Unterpunkt 5.3 listet zusätzlich neben den Rohstoffen wie Lösungsmitteln, Reagenzien und Katalysatoren jetzt auch expliziert den Punkt Wasser auf. In Unterpunkt 5.4 wurde der Zusatz "recycled material" aufgenommen. Die Themen Kreuzkontamination und Carry-Over-Effekte während der Produktion sind in der neuen Version dezidierter dargestellt und in drei Unterpunkten aufgeführt. Gänzlich neu hinzugefügt wurde der Punkt 5.11 "Presence of nitrosatable nitrogen functionality in APIs or their impurities".

Absätze 6 bis 8

Minimalste bis keine Aktualisierungen und Ergänzungen wurden in den Absätzen 7 und 8 durchgeführt. Auch Absatz 6 zeigt lediglich eine Anpassung der Tabelle, welche die betreffenden Nitrosamin-Verunreinigungen auflistet, und eine Verdeutlichung der Ergebnisdarstellung auf. In der Tabelle gibt es nun ein zusätzliches Feld, welches die Abfrage der analytischen Testergebnisse und deren Darlegung beinhaltet.

Die derzeit gültigen Versionen des Berichts und der Leitlinie "Additional guidance on the assessment on the risk assessment for presence of N-nitrosamines in APIs" finden Sie auf der APIC-Webseite.

Zurück

GMP Seminare nach Thema