Änderungen im Medizinprodukte-Gesetz der Schweiz

Mit Änderung der Medizinprodukte-Gesetzgebung in der EU überarbeitet auch die Schweiz  ihr Medizinprodukte-Gesetz in enger Anlehnung an die neuen EU-Bestimmungen.

Mit der Schweizer Medizinprodukte-Verordnung (MepV) wurden die europäischen Medizinprodukte-Richtlinien für aktive Implantate, klassische Medizinprodukte, und in-vitro-Diagnostika (IVD) in das Schweizer Recht integriert. Zwei Anpassungen sicherten den Abgleich mit dem weiterentwickelten EU-Recht. Die Gleichwertigkeit der gesetzlichen Regelungen ist für das zwischen der EU und der Schweiz bestehende Mutual Recognition Agreement (MRA) wichtig.

Nach der Verabschiedung der neuen EU- Verordnungen für Medizinprodukte und IVDs im Mai 2017 - mit weitreichenden Konsequenzen für alle involvierten Akteure - passt nun auch die Schweiz ihre gesetzlichen Grundlagen entsprechend an. Somit bleibt für Schweizer Hersteller der Zugang zum EU-Binnenmarkt weiterhin gewährleistet.

Folgende Zeitschienen sind vorgesehen bzw. schon erfüllt:

  • 25. Oktober 2017: Revision der Medizinprodukteverordnung 
  • 1. Halbjahr 2020: Inkraftsetzung der Anpassungen des Heilmittelgesetz (HMG) und Humanforschungsgesetz (HFG) sowie neue Verordnung für IVDs (IvDV)
  • 1. Halbjahr 2020: Inkraftsetzung der Totalrevision MepV
  • Parallel zu o.g. Zeitschienen: Anpassung Kapitel 4 MRA Schweiz-EU

Details finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) unter Revision des Medizinprodukterechts.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK

Zurück

GMP Seminare nach Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK